In unserem heutigen Blog möchten wir uns noch einmal dem Cockpit deines Zeitfahrrades widmen. Im zweiten Teil unserer afasteryou Serie (Aufliegerbreite) hatten wir bereits über die Aufliegerbreite gesprochen. In diesem Test haben wir mit zwei Testpersonen die Veränderung der Armpadbreite getestet. Das wichtige Kriterium sind die Zeitdifferenzen, die wir festgestellt haben. Wir haben wieder mit einem Cannondale Slice (weiblich, 165cm 58kg) und einem Focus Izalco Chrono Max (männlich, 188cm, 73kg) getestet, jedoch diesmal an zwei unterschiedlichen Orten und mit nicht vergleichbarer Bekleidung. Bei dem Focus haben wir als Ausgangssetup das beste Ergebnis aus dem zweiten Teil unserer afasteryou Serie genommen. Ausgangsstrecke war wieder die Challenge Roth mit 240w.

In der Tabelle kannst du unsere Testergebnisse sehen.

armpad weite

Auffällig ist der hohe Zeitverlust im Setup 2 beim Focus, welcher aufgrund des Winkels durch die Armpadbreite bei unserem Athleten dazugeführt hat, dass dieser den Kopf nicht so tief zwischen die Schultern bekommen hat. Setup 3, 4 und 5 zeigen wieder den Trend, dass eine Verkleinerung der Stirnfläche aerodynamisch von Vorteil ist. Bei dem Cannondale haben wir aufgrund des Pro Missile Lenkers nur die breiteste und schmalste Position getestet. Unsere Athletin war mit dem engeren Setup zwar minimal schneller, fühlte sich jedoch mit einem breiteren Setup wohler.

Hier noch einmal die Bilder der einzelnen Armpadpositionen.

Fazit für dich: Eine kleinere Stirnfläche macht in 80% der Fälle schneller, so lange man in der Lage ist, auch eine gute Körperposition halten zu können. Auch wenn die Einsparungen nur minimal waren, haben wir vom schlechtesten Setup mit kleinen Veränderungen im Cockpit (Aufliegerwinkel, Aufliegerbreite, Vorbau, Handpositionen und der Armpadbreite) eine gesamte Zeitersparnis von über 15 min erzielt. Also raus auf’s Rad und teste mit unserem aeroTEST, jetzt auch mit der Garmin App. Sei schlau und bleib AERO!!!