Letzte Woche haben wir dir den aeroTEST vorgestellt und den vorher theoretisch kalkulierten CdA-Wert verifiziert. Heute starten wir mit der Optimierung der Sitzposition, um eine Zeitersparnis zu erreichen. In unserem Beispiel war mein CdA-Wert bei 0,27m2 (27 aeroPOINTS), welcher soweit in Ordnung ist, jedoch nach unseren Erfahrungen mit ein paar einfachen Schritten verbessert werden kann. Wie bereits erwähnt, werden 80 % des Windwiderstandes durch den menschlichen Körper erzeugt. Die restlichen 20% sind auf das Equipment und die Schwerkraft zurückzuführen. Aus diesen Grund befassen wir uns heute mit der Optimierung der Sitzposition. Wie im letzten Blog erwähnt, solltest du dich idealerweise bereits biomechanisch von einem professionellen Bikfitter auf dein Rad gesetzt haben lassen. Bikefitter und Aerofitter sollten im Optimalfall eine und dieselbe Person sein oder sehr eng zusammenarbeiten. Ich selbst war bei Fritz Buchstaller, mit dem wir von Aerotune kooperieren. Aufgrund örtlicher Rahmenbedingungen war es diesmal leider nicht möglich, diesen Schritt der Optimierung mit meinem Bikefitter zu machen. Die Veränderungen, welche wir vorgenommen haben, müssen in diesem Fall noch einmal von meinem Bikefitter kontrolliert werden.

Zu Anfang nahmen wir Bilder und Videos von mir während des aeroTESTs auf, um zu sehen wie meine Position in der Praxis ist, wie sich meine Kopfposition unter Bewegung verhält und wie sich der von mir gewählte Aerohelm zu meinem Körper ausrichtet. Dies hat einen großen Einfluss auf den CdA-Wert, da der Kopf die erste Angriffsfläche für den Wind darstellt. Diesen ersten Schritt haben wir draußen bei den Tests vorgenommen. Wenn du den Test alleine vornimmst, empfehlen wir dir einen Freund dabei zu haben, der dies für dich erledigen kann.

Im zweiten Schritt wiederholten wir dies auf dem Rollentrainer. Diesmal mit Bildern und Videos (360 Grad Perspektive) mit und ohne Helm. Es ist wichtig beide Schritte vorzunehmen, da beide Vor- und Nachteile haben und wir eine möglichst genaue Auswertung der visuellen Daten erhalten wollen. Der Rollentrainer hat den Vorteil, dass du sehr leicht Messungen durchführen und Änderungen vornehmen kannst. Der Nachteil ist, es ist künstlich und das Klima, die Straßenverhältnisse und die Körperbewegungen bleiben unberücksichtigt. Die Feldanalyse gibt ein gutes visuelles Bild, wenn auch nur als Momentaufnahme, da du nicht die ganze Zeit mit dem Auto begleitest wirst und keine 360 Grad Perspektive aufnehmen kannst.

Wir haben festgestellt, dass meine Kopfposition ein wenig zu hoch beim aeroTEST war. Auf dem Rollentrainer war dies nicht der Fall. Zusammenfassend war meine Wahl des Aerohelmes in Ordnung, jedoch der Abstand zwischen meinem Körper und dem Helm noch verbesserungswürdig. Indem wir meinen Aerolenker etwas heruntergesetzt und den Winkel angepasst haben, konnte ich meinen Kopf etwas tiefer halten und so meine Aerodynamik verbessern. Dieses hatte jedoch Einfluss auf meine Beckenrotation, daher kann man sehen, dass es von großem Vorteil ist, wenn Bikefitting und Aerofitting Hand in Hand gehen. Aus diesem Grund musste dies berücksichtigt und Änderungen, die wir vorgenommen hatten, entsprechend angepasst werden.

Diese Veränderungen verifizieren wir nun erneut mit unserem aeroTEST und werden dir in unseren nächsten Blogs über die Ergebnisse berichten.