Was kann ich beim Equipment testen?

Bei Equipment sind den Testmöglichkeiten quasi keine Grenzen gesetzt. Beim Ausprobieren verschiedener Ausrüstungen wirst du schnell feststellen, dass nicht immer die teuersten Investitionen den größten Output liefern. Wir nennen das auch gerne „Bang for a Buck“, welcher bei Flaschenhaltern, Flaschenpositionen und Helmen deutlich höher ist, als bei Laufrädern und Rahmen.

1. Flaschenhalter, -positionen und -typen
Hier kannst du mit verschiedenen Flaschenhaltern und -typen deine Aerodynamik verbessern. Der Tausch von Standardflaschenhaltern und Flaschen mit Aeroflaschen im Rahmen, bzw. die Anbringung der Standardflaschen im Windschatten hinter dem Sattel sind Möglichkeiten bei denen, unserer Erfahrung nach, schnell gute Fortschritte festgestellt werden können. Bei der Anbringung verschiedener Flaschen im Cockpit deines Rades (beim Zeitfahrrad) gibt es den gleichen Fantasieraum wie bei der Anbringung der Flaschen hinter dem Sattel (Aeroflaschen, Standardflaschen, etc.).

2. Helme
Hier kannst du zwischen Aerohelmen, Strassenhelmen und Aerostrassenhelmen wählen. Nicht jeder Helm ist der optimale Helm für jeden Fahrer, da dies durch die Kopfhaltung und Kopfposition beeinflußt wird. Hier kann sich auch der Einsatz des möglicherweise mitgelieferten Visiers, einer Sonnenbrille, die Art der Sonnenbrille oder die nicht Benutzung von dem einen oder anderen auf deine Aerodynamik auswirken.

3. Anzüge
Auch hier hast du viele Möglichkeiten, die verschiedenen Auswirkungen zu testen. Verschiedenes Material, verschiedene Passformen, keine Ärmel, kurze Ärmel oder lange Ärmel sind alles Möglichkeiten, die durch die umfassende Anzahl an Herstellern und deren Produkten zur Verfügung stehen.

4. Kombinationen für extreme Wetterbedingungen
Du kannst auch Optionen für schlechtere Wetterbedingungen testen. Lange Hose, langer Anzug, Armlinge, langärmeliges Trikot, Kompressionsshirt, Windjacke oder Regenjacke können sich stark unterschiedlich auf deine Radzeit auswirken. Faustregel ist: je enger, desto schneller.

5. Schuhe / Überschuhe
Unterschiedliche Schuhtypen, Überschuhe oder Socken in verschiedenen Längen können deine Aerodynamik ebenso beeinflussen.

6. Laufräder
Hier bist du im Bereich der größeren Investitionen. Du kannst verschiedene Hersteller, Laufradtypen, Profilhöhen oder auch den Einsatz einer Scheibe testen. Je höher das Profil, umso besser ist das i.d.R. für die Aerodynamik. In fast allen Fällen ist die bessere Aerodynamik einem geringeren Gewicht vorzuziehen. Somit ist der Einsatz einer Scheibe häufig sinnvoll.

7. Rahmen
Einen anderen Rahmen zu testen gestaltet sich oft als schwierig. Empfehlenswert nach unserer Erfahrung ist es, wenn du durch den Einsatz eines neuen Rahmens eine deutliche Verbesserung deiner Sitzposition erlangst. Daher empfiehlt es sich, beim Kauf eines neuen Rahmens diesen nach Möglichkeit vor dem Erwerb mit dem aeroTEST auf seine Aerodynamik in Verbindung mit dir als Fahrer/in zu testen.

8. Transportboxen etc.
Bei manchen Herstellern sind mittlerweile integrierte Transportboxen für Verpflegung und Material vorhanden. Diese können sich positiv auf deine Aerodynamik auswirken. Auch der Einsatz von Taschen etc. zur Aufbewahrung von Verpflegung und Material kannst du an dieser Stelle testen. Was definitiv langsam macht: Das Aufkleben von Riegeln und Gels am Rahmen.