Am vergangenen Donnerstag hat uns Kay Dobat bei der Aerotune besucht. Kay ist ein bekannter Bikefitter und erfolgreicher Langstreckenfahrer aus Norddeutschland. Seine Erfahrung und sein Wissen gibt er nicht nur bei seinen Bikefittings weiter, sondern auch in seinem kürzlich erschienenen „Praxishandbuch Bikefitting“.

Nachdem sich unser CEO Sebastian zunächst ausführlich in der Theorie mit Kay über radtechnische Aerodynamik und den aeroTEST ausgetauscht hat, ging es für die beiden an die praktische Durchführung des Tests. In den letzten 6 Monaten haben wir diverse Verifikationstests durchgeführt und waren nun auf die Sichtweise und die messtechnischen Ergebnisse eines aerodynamischen Profis gespannt. Ziel des Ganzen, war die weitere Validierung und Optimierung des aeroTESTs, damit Bikefitter wie Kay sowie Trainer das Testverfahren auch für ihre Sportler optimal anwenden können.

Es wurden insgesamt 6 Tests durchgeführt und umgehend ausgewertet. Die Ergebnisse waren, trotz des sehr starken Windes, außergewöhnlich gut. Für Kay und uns bei der Aerotune ist die Messgenauigkeit besonders wichtig, sodass Kay immer dasselbe Setup und dieselbe Sitzposition getestet hat. Aus den gemessenen cwa-Werten von Kay haben wir dann die Standardabweichung bestimmt, die den Messfehler einer Einzelmessung beschreibt. Diese beträgt 0,003 m² oder 3,5 Watt bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h oder ca. 1:45 min auf einer Distanz von 180 km mit einer Fahrzeit von 5 h. Mit diesen sehr guten Ergebnissen konnten wir Kay von unserem aeroTEST überzeugen. Der Test ist valide und reproduzierbar und Kay kann ihn nun auch nutzen, um seine Athleten weiter zu optimieren. Kay erzielte ganz nebenbei einen neuen cwa-Bestwert, woran deutlich wird, dass er sich schon lange mit der Optimierung seiner Aerodynamik befasst.

Zur Erinnerung sei noch einmal der cwa-Wert erläutert. Dieser Wert (Parameter) beschreibt im Wesentlichen die Aerodynamik des Radfahrers. Die Einheit wird in m² angegeben und umso kleiner der Wert ist, desto schneller kann bei gleicher Leistung gefahren werden. Würde Kay beispielsweise seine effektive Stirnfläche (cwa) um 0,003 m² verkleinern, dann kann er auf einer Strecke von 180 km ca. 1:45 min schneller fahren oder er benötigt 3,5 Watt weniger, um eine Geschwindigkeit von 45 km/h zu fahren. Bei Kay ist es schon nicht mehr so einfach, die Aerodynamik wesentlich zu verbessern. Bei all unseren anderen Athleten konnten wir bisher im Schnitt eine Verbesserung von 12 Minuten und in Extremfällen sogar von 30 Minuten auf einer Strecke von 180 km erreichen. Das klingt viel und ist es auch. Für eine solche Verbesserung müsste gerne ein Jahr intensiver oder umfangreicher trainiert werden, als im Vorjahr.

Daher darf aus unserer Sicht die Aerodynamik nicht vernachlässigt werden. Soviel „Leistungszuwachs“ an nur einem Tag kann und sollte nicht ignoriert werden. Aerodynamik ist viel zu komplex, als dass jedes zu kaufende Produkt oder jede Sitzpositionsoptimierung einen besser macht. Mit dem aeroTEST besteht die valide Möglichkeit, nur die Materialien zu kaufen oder die Positionen zu fahren, die einen wirklich besser machen. Die Kosten für den aeroTEST sind dabei wesentlich geringer als beispielsweise die Fehlinvestition in einen Laufradsatz, der einen langsamer macht.

Kay, wir danken dir für deinen Besuch und gratulieren dir zu deinem aerodynamischen TOP-Wert. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.