Die IRONMAN World Championship 2017 ist Geschichte und viele sind bereits oder gehen jetzt in die Off-Saison. Sinnvolle Zeit um das Jahr Revue passieren zu lassen und Lehren aus den Erfahrungen zu ziehen. Ebenso bietet es sich jetzt an seine Bike Position für das nächste Jahr in Angriff zu nehmen, damit sich der Muskelapparat frühzeitig an die neue Sitzposition und damit einhergehende physische Veränderungen gewöhnen kann.

 

Aerodynamik ist eine der großen „Lessons Learned 2017“. Hierzu schauen wir uns ein letztes mal die Ironman Profis und ihre Aerodynamik an. Bereits im Vorfeld der WM hatten wir mit unserem aeroCAST Tool Berechnungen der Profis durchgeführt und in Teilen auch darüber geblooged.

 

Zu erst betrachten wir die beiden Weltmeister Patrick Lange und Daniela Ryf: Für Patrick hatten wir einen Bikesplit zwischen 4:29 Std. und 4:33 Std. berechnet, er fuhr 4:28:55. Daniela hatten wir eine Zeit zwischen 4:46 Std. – 4:50 Std. prognostiziert. Ihre Radzeit lag schlussendlich, nach ihrem unglaublichen 40 km Endsprit, bei 4:53:10 Std.

 

Wir haben es schon oft erwähnt: Aerodynamik ist eine der größten Einflussfaktoren auf die zeitliche Performance. Dies sah man auf Hawaii auch daran, dass trotz des etwas vorteilhafteren Wetters, fast alle Profis schneller unterwegs waren im Vergleich zum Vorjahr. Berücksichtig man, inwieweit Leistungsverbesserungen innerhalb eines Jahres möglich sind, bzw. betrachtet man die entsprechenden Wattzahlen beider Jahre, so bleibt daraus nur zu folgern, dass viele Athleten große aerodynamische Verbesserungen an ihrer Position oder Ausrüstung gemacht haben.

 

Lionel Sanders hatten wir in unserem Blog mit 4:14 Std. – 4:20 Std. erwartet. Unsere Annahme war abhängig vom Abstand auf die erste große Schwimmgruppe, da Lionel seine Rennstrategie dementsprechend gestalten würde. Mit 6 Minuten war diese am oberen Ende der Erwartungen. Lionel gehörte zu den drei Triathleten, welche den vorherigen Radrekord von Norman Stadler unterboten haben. Lionels Bikesplit lag dabei bei einer Zeit von 4:13:59 Std. was ziemlich gut in die Berechnung mittels aeroCAST passt. Durch Trainingpeaks kennen wir Lionels Leistungsdaten und haben so rückwirkend einen CdA von 0,235 m2 (aeroSCORE: 23,5 aeroPOINTS) für ihn berechnet.

 

Hier sind noch ein paar weitere Berechnungen mittels aeroCASTs auf Grundlage der angenommen Leistung und Analyse der Position:

Jan Frodeno Sebastian Kienle Ben Hoffman Jesse Thomas Terrenzo Bozzone Boris Stein
aeroCAST 4:18 – 4:24 4:14 – 4:20 4:20 – 4:24 4:30 – 4:34 4:24 – 4:28 4:18 – 4:25
Bike split 4:21:00 4:14:57 4:21:17 4:33:08 4:26:20 4:23:59

 

In  den nächsten Tagen werden wir dir den aeroCAST, und seine Verbindung zum aeroTEST, im Detail näher erklären, damit du mehr über die Möglichkeiten und Vorteile die er dir bietet erfährst.