Heute betrachten wir die einige weitere der Profiathletinnen aus Kona 2017.

 

Bilder findest du hier.

 

Rachel Joyce, Cervelo P5: Rachel trug einen Giro Aerohead. Ihre Kopfposition war sehr hoch, welches den Luftwiderstand erheblich beeinflusst. Bei ihrer Trinkversorgung nutzte sie eine Standardflasche im Rahmendreieck. Eine Aeroflasche sowie die Verwendung eines anderen Strohhalmes in ihrem vorderen Trinksystem könnten zu ein paar Wattersparnissen führen.

 

Annabel Luxford, Scott Plasma: Annabel entschied sich gegen einen Aerohelm zur besseren Kühlung und Zirkulation der Luft. Ihre Kopfposition könnte tiefer sein. Eine Aeroflasche im Rahmen würde sich unseren Beobachtungen zur Folge besser auf ihre Aerodynamik auswirken. Zusätzlich sind die Taschen in ihrem Triathlonsuit gefüllt.

 

Laura Sidall, Ceepo Viper R: Laura entschied sich ebenfalls für einen Rennradhelm. Ihre Kopfposition ist auch erhöht. Zusätzlich zu der Aerobox am Ende des Rahmens ihres Viper-R hatte sie eine weitere in der Flaschenhalterung des Sattels. Im Rahmen nutzte sie zwei Standardflaschenhalter. Eine Aeroflasche im Rahmen, der Austausch der Pannenbox am Sattel mit einer Trinkflasche und ein kürzerer Strohhalm an der vorderen Aeroflasche würden ihre Aerodynamik mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter optimieren.

 

Carrie Lester, Orbea Ordu: Carrie hatte, wie viele der Damen, einen Rudy Projekt Wing 57, entschied sich aber gegen das Visier. Gemäß unseren Erfahrungen würde es sich besser für sie auswirken, wenn sie ihre Kopfposition leicht verändert um einen Abschluss mit dem Oberkörper zu erreichen. Auch ihr Ordu besitzt eine Aerobox am Rahmen.

 

Lucy Charles, Specialized Shiv: Lucy fuhr ein unglaubliches Rennen bei ihrem ersten Start als Profi auf Kona und es war uns eine Freude ihr zu sehen. Eine tiefere Kopfhaltung zur besseren Integration ihres Aerohelmes zum Oberkörper könnte ihre Performance weiter steigern. Auffällig war auch die sehr hoch angebrachte Trinkflasche.

 

Astried Stienen, Cervelo P5: Astrid trug einen kurzen Giro Aerohelm. Ihre Kopfposition war für diesen Helm in Ordnung, hätte aber noch ein bisschen tiefer sein können. Trotz der großen Aeroflasche vorne, hatte sie noch drei weitere Flaschen mit an Bord. Eine Aeroflasche im Rahmen würde weitere Watt sparen.

 

Alexandra Tondeur, Ridley Dean Fast: Alexandra trug einen ärmellosen Triathloneinteiler und einen Lazer Wasp Helm. Ihre Kopfposition war erhöht wodurch der sonst sehr gut abschließende Helm etwas mehr Abstand zum Oberkörper hatte. Das besondere beim Lazer Wasp ist, dass man zusätzlich noch eine Verlängerung bestellen kann, welche sich perfekt auf den Oberkörper legt. Sie entschied sich gegen eine Aeroflasche im Rahmen.

 

Camilla Pedersen, Canyon Speedmax: Camilla entschied sich für den POC Cerebel mit welchem wir sehr gute Erfahrungen bei unterschiedlichen Kopfpositionen gemacht haben.

 

Asa Lindstroem, Orbea Ordu: Asa trug einen Kask Aerohelm ohne Visier. Mit unserem aeroTEST kannst du die Auswirkungen die der Einsatz des Visiers oder einer Sonnenbrille hat, sowie eine Veränderung der Kopfposition um ein paar cm tiefer, wie es hier bei Asa auch empfehlenswert wäre, selber testen.

 

Maja Stage Nielsen, Cervelo P5: Maja trug den Met Drone Wide Body, entschied sich aber gegen das Visier. Ihre Position ist gut, der Kopf hätte noch ein weiteres Stück tiefer sein können. Maja verwendete den Aero Pouch, den wir erst einmal mit sehr gutem Ergebnis getestet haben.

 

Mareen Hufe, Rose Aero Flyer: Mareen gefällt uns sehr gut. Sie trug einen Kask Aerohelm mit Visier. Bei ihr fiel uns auf, dass ihr GPS sehr hoch angebracht war.

 

Lauren Brandon, Ventum: Der Giro Aerohead sitzt sehr gut bei Lauren. Bei der Bekleidung fiel ihre Wahl auf einen ärmellosen Triathloneinteiler und sie verwendete zum integrierten Tank des Ventum eine weitere Aeroflasche vorne.

 

Alicia Kaye, Specialized Shiv: Alicia entschied sie für einen Rennradhelm zur besseren Belüftung. Ihre hinteren Trinkflaschen sind etwas hoch angebracht. Alicia hatte zusätzlich zur integrierten Blase ihres Shiv eine weitere Aeroflasche an den Aerobars befestigt. Ein abknickbarer Strohhalm hätte Sie noch weiter optimiert. Am Sattel fällt auf, dass sie trotz der Rahmenbox im Shiv, ihr Pannenspray am Sattel befestigt hatte.

 

Celine Schaerer, Cube Aerium C-68: Celine entschied sich für einen Rennradhelm von Kask zur besseren Kühlung. Ihre Position gefällt uns sehr gut, könnte aber im Bereich des Kopfes durch eine tiefere Kopfhaltung weiter optimiert werden. Im Rahmendreieck war eine Aeroflasche angebracht, an den Aerobars entschied sie sich für eine Standardflasche.

 

Jocelyn McCauley, Quintana Roo PRSix: Jocelyn entschied sich für einen Kask Bambino ohne Visier. Ihre Kopfhaltung könnte etwas tiefer sein und der Tausch der Standardflaschen gegen Aeroflaschen, sowie ein flexibler Strohhalm würden ihre Position weiter optimieren.

 

Haley Chura, Quintana Roo PR5: Haley wählte einen Aerohelm ohne Visier und einen Triathloneinteiler. Eine Aeroflasche im Rahmendreieck wäre bei ihr von Vorteil gewesen.

 

Nikki Bartlett, Cervelo P5: Nikki fuhr einen Kask Rennradhelm. Ihre Kopfposition war etwas erhöht. Bei der Flaschenwahl entschied sie sich für den Aero Pouch am Sattel und Standardflaschen im Rahmen. Wir werden in naher Zukunft einen Test zur Positionierung von Flaschen bloggen.